Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

  Heroes Of Climate - Held*innen des Klimaschutzes (Level 1)  

Alle Menschen können zum Klimaschutz beitragen. Mag die Klimakrise noch so bedrohlich und angsteinflößend sein, es gibt auf jeden Fall Hoffnung das Ruder rum zu reißen! In Schockstarre zu verfallen und/ oder zu resignieren ist jedenfalls die falsche Variante. Zu glauben, als einzelne Person kann ich sowieso nichts bewirken ist fatal und entspricht nicht der Wahrheit. Diese Webseite ist eine Vernetzungswebseite. Hier gibt es genug Kontaktmöglichkeiten sich einer Initiative anzuschließen und ist spätestens jetzt nicht mehr allene mit diesem Thema. Außerdem verfügen alle Menschen über Kontakte und beeinflussen einander. Entscheide auch du, ob du selber guten Einfluss auf andere ausüben willst. Als Konsument*innen haben wir ebenfalls einen großen Einfluss, welchen wir nutzen können. Beispiele dafür stehen hier auf dieser Seite. Natürlich erhebt diese Seite keineswegs den Anspruch vollständig zu sein.

Klimawissen

Die erste Voraussetzung Klimaheld*in zu werden ist es fundiertes Wissen über dieses lebenswichtige Thema zu haben. Zu wissen warum das Thema Klimaschutz wichtig ist und was das Ganze mit mir persönlich zu tun hat darum geht es in zahlreichen Vorträgen, Webinaren, Videokonferenzen und Workshops. Die Termine findest du auf der Startseite. Zu Links mit fundierten, wissenschaftlichen Erkenntnissen gelangst du wenn du unten oder hier auf den Titel  "Klimawissen" klickst.

 Demonstrationen, Menschenketten, Mahnwachen 

Eine der wirkungsvollsten Aktionen, die alle für die Klimakrise tun können, ist es Demonstrationen und Proteste zu organisieren oder zumindest daran teilzunehmen. Je mehr Leute sich (auch Corona-konform) versammeln und auf die Straße gehen, desto höher wird der Druck auf die Politik zu handeln. Die größten Hebel sitzen nun einmal in der Politik. Damit hier etwas geschieht braucht es den friedlichen Druck von der Straße. Eine Menschenmenge besteht aus vielen einzelnen Personen, die sich alle dazu entschließen an der Demo teilzunehmen.

 Klimafreundlich wählen 

Wenn du klimapolitisch was bewegen willst, ist das erste und einfachste eine klimafreundliche Partei zu wählen. Deine Stimme zählt! Je mehr Menschen klimafreundlich wählen, desto besser. Begeistere auch du andere klimafreundlich zu wählen.

Berichterstattung über die Klimakrise in den TV-Nachrichten

Viele Themen sind anscheinend wichtiger als die Klimakrise. Im ganzen Jahr 2020 wurde vor allem über das Coronavirus berichtet, als ob ein neu aufgetretenes Virus die Klimakrise löst. Deshalb die Forderung mehr Berichterstattung über die Klimakrise zu bringen. Einen Beispieltext findest du hier und unten die Links zu verschiedenen Redaktionen (Icons).

Mit dem Kontaktformular sendest du die gleiche E-Mail an Sat1, Die Zeit, Hessischer Rundfunk, ZDF und n-tv. Der Betreff dieser E-Mail lautet: "Die größte und wichtigste Krise der Gegenwart".

Du kannst auch KLIMA VOR ACHT unterstützen und es auf deinen Social-Media-Kanälen teilen, damit es mehr Unterstützer*innen bekommt und bekannter wird.


 

 

 

Durch * gekennzeichnete Felder sind erforderlich.

Bildung von Mädchen und Frauen

Gerade in der Dritten Welt haben Mädchen deutlich weniger Chancen auf Bildung als Jungen. Oftmals werden sie schon während ihrer Pubertät (zwangs)verheiratet und bekommen schon in sehr jungen Jahren Kinder. Diese Kinder, selbst die Söhne, haben nicht unbedingt eine Perspektive auf ein gutes Leben. So trägt eine hohe Geburtenrate einen eher schlechten Beitrag zum Klimaschutz bei. Gebildete Mädchen und Frauen bekommen weniger Kinder und haben zudem eher die Chance auf ein Leben in Würde. Die Bildung von Mädchen und Frauen hat somit mehrere positive Effekte. Ist es nicht möglich in diese Länder zu reisen und die zu unterrichten, kann eine Spende auf den genannten Webseiten helfen. Klicke dazu auf die Symbole.

 

Fair und klimafreundlich einkaufen

Auf den folgenden Seiten können nicht nur Produkte eingekauft werden, die menschenfreundlich hergestellt wurden, sondern auch ein guter Beitrag zum Klimaschutz geleistet werden. Sie wurden zum Beispiel nach dem Cradle-to-Cradle-Prinzip produziert. Dabei können viele davon sogar preislich mit den klimaschädlichen Artgenoss*innen mithalten. Klicke dazu auf die Symbole.

 

Klimaforschung vor der eigenen Haustür

Im BAYSICS-Datenportal und mit der zugehörigen Web App können Bürger*innen eigene Beobachtungen hochladen und so aktiv zur Klimaforschung beitragen. Durch möglichst zahlreiche Beobachtungen sollen klimabedingte Veränderungen in der Natur dokumentiert und untersucht werden.
Interessierte haben die Möglichkeit, aktuelle Beobachtungen zu folgenden Fragestellungen aufzunehmen:
• Tiere, z. B. „Wann habst du im Frühling den ersten Igel gesehen?“.
• Phänologie, z. B. „Haben sich die Knospen der Rotbuche schon geöffnet?“
• Allergene Arten, z. B.: „Blüht die Birke gerade?“
• Baumgrenzen in den Bayerischen Alpen, z. B. „Wo wächst die höchste Fichte am XY-Berg?“
Die Blüte allergener Arten wie Hasel und Erle hat begonnen, starte also jetzt!
Die Beobachtung ist aber nur der erste Schritt, weshalb wir auch Materialien und Analyse Tools anbieten, mit welchen die Nutzer:innen den Klimawandel erfahren und ihre eigenen Beobachtungen in einen Kontext setzen können.
Besonders wichtig ist uns aber auch der direkte Austausch mit den Bürger:innen, deshalb freuen wir uns, wenn unsere Teilnehmenden mit uns in Kontakt treten und ein Gespräch starten. Dies können sie entweder über E-Mail ( info@baysics.de ) oder Social Media .
FTwitterTwitterür unser Citizen Science-Projekt suchen wir möglichst InstagramInstagramviele Teilnehmer*innen, die ihre Beobachtungen daheim am PC oder draußen mit dem Smartphone eingeben. Mach mit und/oder helfe uns, Bürgerinnen und Bürger für unser Projekt zu begeistern!
Wie man teilnehmen kann und weitere Infos findet ihr unter www.baysics.de und www.portal.baysics.de. Ich schicke euch außerdem Infomaterialien (Poster und Flyer) als PDF , welches gerne weitergeleitet werden kann.

Haushalt

Ein neuer Kühlschrank macht oftmals viel Sinn. Da dieses Gerät 365 Tage im Jahr 24 Stunden am Tag läuft, macht ein energieeffizienter Kühlschrank immer Sinn. Das spart nicht nur Strom, sondern auch Geld. Eine Dokumentation über Kältetechnik kannst du hier anschauen.

Weltweit laufen rund 3,5 Milliarden Kältemaschinen. Bringt man die Energie-Verschwender auf den neuesten Stand, sinkt ihr Strombedarf um bis zu 30%.

 

Jeder Haushalt kann in München eine Förderung für Solarmodule in Anspruch nehmen. Schon 2 Solöarpanels am Balkon oder am Fenster machen einen Unterschied. Sie amortisieren sich bereits nach wenigen Jahren. Der erzeugte Strom wird zuerst im Haushalt verbraucht bevor der Strom aus dem öffentlichen Netz gezogen wird. So reduziert sich die monatliche Stromrechnung, es wird mehr Ökostrom verbraucht und die Privathaushalte haben etwas mehr Geld auf dem Konto. Ein entscheidender Nachteil (Achtung: jetzt wird es etwas ironisch) ist, dass bei gewissen Lobbyisten die Milliardengewinne einbrechen, der Aktienkurs auf Talfahrt ist, Kohlekraftwerke geschlossen werden und Arbeitsplätze verloren gehen. Eine neue Rezession steht vor der Tür. Die Wirtschaft schrumpft. Wir brauchen ein Rettungspaket, wie eine Awrackprämie, damit die achtstelligen Gehälter der Wirtschaftsbosse nicht einbrechen und alle Dividenden rechtzeitig gezahlt werden können. (Ende, der leider während Ironie.) Das alles passiert weil Sie (!!) sich für den Klimaschutz interessieren und eine breite Masse in der Bevölkerung nun mehr Geld in der Tasche hat. Arme, arme Lobbyisten!

Wechsel zu einem aderen Stromanbieter mit Ökostrom. Das verursacht Druck auf Unternehmen, die immer noch Kohle verfeuern.

Geld verdienen und das Klima schützen

Klingt zu schön um wahr zu sein? Nein, ist es nicht. Es gibt genug Firmen, die klimafreundliche Produkte anbieten und ihre Geschäftspartner*innen am Umsatz beteiligen. Tausende Menschen weltweit haben sich auf diese Weise ein Zusatzeinkommen geschaffen oder zumindest ein zusätzliches monatliches Taschengeld. Das schlimmste was hier passieren kann ist es für einen Rabatt von mindestens 25% einzukaufen. Da viele dieser Produkte hoch konzentriert sind und verdünnt werden müssen wird auf jeden Fall der (Plastik-)Müll drastisch reduziert. Für weitere Infos verwende einfach das Kontaktformular.

Durch * gekennzeichnete Felder sind erforderlich.

 CO2-Zertifikate einkaufen 

Compesators: Der Kauf CO2-Zertifikaten auf dieser Seite verteuert den Kauf dieser Zertifikate für die Kohleindustie und andere. Für ausführliche Infos klicke auf das Sympol.

 Einen klimafreundlichen Browser nutzen

Einfacher geht Klimaschutz nun wirklich nicht mehr. Installiere auf deinem Smartphone Ecosia und pflanze Bäume mit deinen Suchanfragen. Auf PC und Laptop kannst du Ecosia.org einfach als Startseite speichern. 

Haushaltsumstellung, Ernährung, ökologische Produkte, Zero Waste und Co. 

Das sind alles ehrenwerte Aktivitäten. Ich ziehe meinen Hut vor allen, die das konsequent durchziehen. Ihr seid wahre Heldinnen und Helden!!! Ihr stellt euer Shampoo selber her, eure Zahnbürsten, Zahnpasta, ernährt euch vegan obwohl dir Fleisch eigentlich gut schmeckt u.v.m. Wenn alle das machen würden hätte es schon Auswirkungen, dennoch bleiben die Förderung fossiler Brennstoffe, klimaschädliches Bauen und Flächenversiegelungen, Zerstörung der Regenwälder und Monokultur in der Landwirtschaft, sowie Massentierhaltung. In all dem Aktivismus selber bei sich anzufangen im eigenen Haushalt bleiben die großen Hebel (Verkehr, Energie, Bau, Agrar) unberührt. Deswegen verweise ich wieder auf den Anfang, dieser Seite und die Links unten und bitte dich inständig bei aller guter klimafreundlicher Aktivität nicht auszubrennen und selbst keinen gesundheitlichen Schaden davon zu tragen.

 Gespräche mit Politiker*innen führen 

Einflussnahme auf die Politik hat einen der größten und nachhaltigsten Effekte ob eine klimafreundliche Zukunft realisiert wird oder nicht. Es ist gut den eigenen Lebensstil umzustellen, doch die größten Hebel sind und bleiben bei den Politiker*innen. Deshalb ist diese Arbeit hier so wichtig. Klicke auf das Symbol und erfahre mehr über Gesprächsführung, Trainings.

Bankkonten und Finanzprodukte

Auch das Bankkoto kann Klimaschutz. Einige Banken unterstützen keine klimaschädlichen Projekte. Selbst wenn das keine Garantie ist, dass das Geld nicht doch dort landen kann, so wird die Finanzierung klimaschädlicher Projekte doch erschwert. Hier einige Beispiele:

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?